Betriebssystem - Area51m

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Betriebssystem - Area51m

    Hallo Leute

    bin seit kurzem Besitzer eines Alienware Are51m.
    Ich spiele zwar auch gern, aber Hauptanwendung ist programmieren.
    Da ich recht lange Compilerlaufzeiten habe, wollte ich möglichst viel CPU Leisung und Speicher.
    Deshalb der Dell nach Jahren von Acer Notebooks.

    Das ganze hat sich aber als ziemliches Fiasko herausgestellt.
    Nach Einrichten der kompletten Programmierumgebung hat der Rechner genau einen Tag funtioniert und das
    Win 10 update hat wieder alles durcheinandergewürfelt.

    Meine Idee war also auf ein Betriebssystem umzusteigen das problemlos dauerhaft offline betrieben werden kann.
    Win 7 64.
    Geht gar nicht - die Installationroutine kommt nur bis "Starting Windows" und der Rechner bleibt ohne Fehlermeldung hängen.
    Intressanterweise bieten fast alle Mainboard Hersteller für Kabylake, Skylake und Coffelake entsprechende Tools
    an um Win 7 zu installieren.
    Der Anruf beim Support von Dell brachte mich an einen Mitarbeiter der weder verstand was ich wollte, noch
    halbwegs vernünftig deutsch sprach.

    Ok - also machen wir Linux drauf.
    Weit gefehlt - nach 3 Zeilen Installationsroutine sieht der Bildschirm aus wie 320x240 pixel vor 40 Jahren.
    Keine legacy Option fürs BIOS.
    Das BIOS soll zwar UEFI sein, sieht aber nicht so aus und hat ungefähr 10% der Optionen die ein normales UEFI BIOS hat.

    Ein Laptop ist für mich ein tragbarer Rechner der verschiedene Betriebssysteme verarbeiten kann - oder?
    Würdet ihr eine Kaffeemaschiene kaufen, die nur Jakobs Kaffee kochen kann?

    Als ich die Konfiguration der Hardware und der gesamten Technik des Notebooks zum ersten Mal gesehen habe,
    war ich begeistert darüber, das ein Technikerteam sowas heutzutage auf die Beine stellt.
    Schade das die Softwareleute alles zunichte gemacht haben.

    Ich hatte im Vorab mit dem Dell Support telefoniert - und man sagte das nur Win10 ausgeliefert würde, aber man
    selbstverständlich auch ein anderes Betriebssystem verwenden könne.

    Falls jemand es geschafft hat Win 10 loszuwerden und ein anderes OS zu installieren, würde ich mich über Tipps freuen.
    Solange benutze ich einen 5000 Euro Laptop zu Witcher 1 / 2 / 3 spielen.

    lg
    Peter
  • Hi,

    du kannst mal die WIN 10 Enterprise Version nehmen. Die ist für die Industrie gedacht und macht auch keine Updates.
    Was du noch versuchen kannst, ist Win 7 Uefi auf einem anderen Rechner zu installieren und dann die Festplatte ins Area51m einbauen.
    Hat bei mir schon bei einigen widerwilligen clevos geholfen.
    M15x : I7 - 940xm / Quadro M4000M / 16GB Ram / Samsung 840 evo 750 Gb

    P570WM : E5 - 1680v2 / Quadro P5000 SLI / 16GB Ram / 2x Samsung 850 pro 1 Tb RAID 0

    P870TM1: I9 - 9900K / RTX 2080 SLI / 32GB Ram / 3x Samsung 970 evo plus 1Tb / 2x Samsung 860 pro 1Tb
  • Alienware ist nunmal die Gaming-Sparte von Dell. Ausgelegt und optimiert auch für weniger technisch versierte Gamer. Natürlich kann man in einem Wasserkocher auch Suppe kochen - aber dafür vorgesehen ist er nicht.
    Mit dem Schwerpunkt auf Programmieren wäre ein Gerät der Precision-Serie vielleicht die bessere Wahl gewesen. Die gibt es eventuell sogar noch mit Windows 7 vorinstalliert.

    Natürlich kann man auf Alienware-Geräte auch nicht unterstützte Betriebssysteme installieren.
    Da die Unterstützung seitens des Herstellers fehlt, muss dieser "man" aber eben selbst Hand anlegen können, und wissen, wie man z.B. ein eigenes Win7-Installations-Image mit integrierten Treibern erstellt. Man darf von einem in die Jahre gekommenen Betriebssystem nicht erwarten, dass es sich out-of-the-box auf Hardware installieren lässt, die es seinerzeit noch gar nicht gab, und die dessen Hersteller auch nicht dafür entwickelt hat, dass dieses alte System out-of-the-box darauf läuft.

    Ähnliches gilt für Linux. Alienware bietet meines Wissen 0 Support für Linux. Da muss man sich vermutlich sogar die Treiber selbst schnitzen. Ich meine, die XPS-Serie ist bei Linux noch am besten aufgestellt.

    Bevor du hier Klimmzüge und Verrenkungen machst, installier wieder Windows 10. Die Updates lassen sich am einfachsten unterbinden, indem der Windows-Update-Dienst deaktiviert wird.
    Empfehlen kann und werde ich dieses fahrlässige Vorgehen aber nicht! Besser wäre es, deine Programmier-Umgebung so einzurichten, dass Windows-Updates ihr nichts anhaben können. Wenn die Programmier-Umgebung schon so wackelig auf den Beinen ist, dass Windows-Updates sie aus der Bahn werfen, will ich nicht wissen, was da für Compilate auf die Welt losgelassen werden ;)
    M11xR3: Core i7-2617M • 8GB DDR3 • GT540M 2GB • 1366x768 • 512GB SATA6Gb/s SSD • LAN/WLAN/WiDi/Bluetooth/WWAN/GPS • Win10 Pro x64
    13 R3: Core i7-7700HQ • 16GB DDR4 • GTX1060 6GB • 2560x1440 Touch • 2x 1TB m.2-PCIe-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth • Win10 Pro x64
  • Hab mir das ganze mal kurz angeschaut. Da AW ist nicht wirklich für sowas geeignet. Muss hier anpera recht geben.
    Seh hier nur 2 Möglichkeiten. Win 10 Enterprise ( ist hald massiv abgespeckt) oder Win10 normal mit VMware.

    Falls das auch nicht sauber laufen sollte, kann ich dir nur noch zu einem "alten P570WM" raten.
    Hier läuft WIN 7 mit 2x P5000 und einer 12 Kern Xeon. Viel mehr geht in Kombi Rechenleistung und GPU eigentlich nicht.
    Ist hald etwas von deiner Software abhängig. Welche Programme möchtest du nutzen?
    M15x : I7 - 940xm / Quadro M4000M / 16GB Ram / Samsung 840 evo 750 Gb

    P570WM : E5 - 1680v2 / Quadro P5000 SLI / 16GB Ram / 2x Samsung 850 pro 1 Tb RAID 0

    P870TM1: I9 - 9900K / RTX 2080 SLI / 32GB Ram / 3x Samsung 970 evo plus 1Tb / 2x Samsung 860 pro 1Tb

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Baddemichl ()

  • Hi Baddemichel

    ich arbeite mit PCs seit 1984.
    Habe CPM - assembler -turbo pascal - c und c++ programmiert.

    Deshalb habe ich auch die Entwickluung der Hardware seit dem 8088 mitbekommen.
    Wenn ich mich dran erinnere was wir damals mit 1MHz und 64K RAM angestellt haben, und dann sehe was draus geworden ist ...
    Als Beispiel - ich ahbe 1992 eine API für die S3 Grafikkarten in Assembler geschrieben.
    Die gabs damals mit bis zu 8MByre RAM.
    Deren 2D Benchmark auf einen 25MHz 486 stellt jede heutige Grafikkarte in den Schatten.
    Noch besser waren die 3DFX Voodoos die später kamen.

    Mein Desktop Entwicklungsrechner ist ein Dual XEON E5 2699V4.
    Selbst der hat relativ lange Compilerlaufzeiten mit multicore compilation on.

    Aus meiner Sicht ist ein Rechner nur eine Maschine die Strom ein und ausschaltet.
    Die Software an der ich arbeite ( meine Compilate ) ist ein Datenerfassungssystem für Rennautos und Motorenprüfstände,
    das möglichst Echtzeitnah bis zu mehrere 100 Kanäle erfassen kann.

    Von der Hardware ist der Area51M perfekt dafür geignet, da ich auch den Intel Compiler verwende.
    Was mir halt nicht gefällt, ist das DEll den Kunden versucht zu zwingen Win 10 zu fahren.

    Natürlich habe ich schon entsprechende Installationsimges mit den NVME und USB Treibern erstellt.
    Aber die Installation bricht immer während des Startbildschirms ab, ohne Fehlermeldung.
    Wenn amn sich das BIOS ansieht, dann merkt man sofort das die Möglichkeiten der Hardware drastisch beschitten werden.
    Das Z390 mainboard gibt es auch anderswo und all diese Firmen supporten die ältern Betriebssysteme.

    Danke auf jeden Fall für deine Tips. Das mit Win 10 Enterprise wusste ich nicht - werd ich mal versuchen.

    Gruss Peter
  • Ach ja, die gute 486 Zeit. Lang ists her.
    Das Problem hat Dell schon lange. Ist beim M18x R2 schon so. Win7 efi lässt sich nicht installieren. Hab hier den Umweg über einen anderen Rechner gemacht.
    Bei den neuen Notebook wird es ab recht schwierig, da es einfach keine Treiber mehr gibt. Wird dann eine rechte Bastellei.
    Für deine Anwendung ist Win10 Enterprise genau das richtige. Hier sind auch die ganzen sinnlosen Tasks ausgeschalten, bzw. die Programme gar nicht installiert.
    M15x : I7 - 940xm / Quadro M4000M / 16GB Ram / Samsung 840 evo 750 Gb

    P570WM : E5 - 1680v2 / Quadro P5000 SLI / 16GB Ram / 2x Samsung 850 pro 1 Tb RAID 0

    P870TM1: I9 - 9900K / RTX 2080 SLI / 32GB Ram / 3x Samsung 970 evo plus 1Tb / 2x Samsung 860 pro 1Tb
  • Was mir halt nicht gefällt, ist das DEll den Kunden versucht zu zwingen Win 10 zu fahren.
    Das ist in dieser Form schlicht nicht wahr. Dell bietet aktuell 3 Produktlinien mit vorinstalliertem Linux an, darunter die durchaus auch potente Gaming-Linie G3. Und das, obwohl es für PC-Gaming kaum ein besseres System als Windows 10 gibt.
    Immer daran denken: du hast ein Gaming-Gerät, also im Prinzip ein "Spielzeug", vor dir! "Werkzeug" gibts in der Precision-Reihe.

    Ich würde jetzt auch bei der G3-Linie nicht mit üppigen Einstellungsmöglichkeiten im BIOS rechnen, aber immerhin gibt es dort offiziell Linux-Support und Treiber. Und möglicherweise sind dort auch die Chancen etwas höher, Win7 halbwegs vernünftig zum Laufen zu bekommen, da die Hardware der Linux-Modelle nicht mehr ganz topaktuell ist.

    Wenn du in deinem Sportwagen mit Heckmotor unbedingt die Rücksitzbank umklappen willst, kannst du ja die Linux-Treiber der G3-Reihe für den Alien ausprobieren. Ist vermutlich etwas Gefrickel - aber wann ist Linux das nicht? :D

    Es ist schon richtig, dass die Aliens richtige Kraftpakete sind. Aber das sind sie auch nur, wenn das Betriebssystem die Leistung der topaktuellen Hardware auch bereitstellen kann, und sie nicht durch Kompatibilitätseinstellungen im BIOS und durch veraltete Betriebssysteme, die die erweiterten Hardwarefeatures weder kennen noch voll ausnutzen können, abgewürgt wird. Da kann man auch gleich ältere Hardware nutzen, die dafür zu 100% unterstützt wird.

    Ich kann mich irren, aber die Symptome bei deiner Win7-Installation klingen irgendwie so, als ob du eine klassische Installation statt einer UEFI-Installation versuchst. Windows 7 und UEFI ist eine Geschichte für sich. Da die Hardware in deinem Alien das klassische BIOS nicht mehr unterstützt (was am Gaming-Grafikchip und nicht am Mainboard oder den "Softwareleuten" liegt), müsstest du dir ein UEFI-Win7-Installationsmedium erstellen, oder direkt von der DVD den UEFI-Installationsmodus starten.
    M11xR3: Core i7-2617M • 8GB DDR3 • GT540M 2GB • 1366x768 • 512GB SATA6Gb/s SSD • LAN/WLAN/WiDi/Bluetooth/WWAN/GPS • Win10 Pro x64
    13 R3: Core i7-7700HQ • 16GB DDR4 • GTX1060 6GB • 2560x1440 Touch • 2x 1TB m.2-PCIe-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth • Win10 Pro x64

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von anpera ()

  • anpera schrieb:

    Was mir halt nicht gefällt, ist das DEll den Kunden versucht zu zwingen Win 10 zu fahren.
    Das ist in dieser Form schlicht nicht wahr. Dell bietet aktuell 3 Produktlinien mit vorinstalliertem Linux an, darunter die durchaus auch potente Gaming-Linie G3. Und das, obwohl es für PC-Gaming kaum ein besseres System als Windows 10 gibt.Immer daran denken: du hast ein Gaming-Gerät, also im Prinzip ein "Spielzeug", vor dir! "Werkzeug" gibts in der Precision-Reihe.

    Ich würde jetzt auch bei der G3-Linie nicht mit üppigen Einstellungsmöglichkeiten im BIOS rechnen, aber immerhin gibt es dort offiziell Linux-Support und Treiber. Und möglicherweise sind dort auch die Chancen etwas höher, Win7 halbwegs vernünftig zum Laufen zu bekommen, da die Hardware der Linux-Modelle nicht mehr ganz topaktuell ist.

    Wenn du in deinem Sportwagen mit Heckmotor unbedingt die Rücksitzbank umklappen willst, kannst du ja die Linux-Treiber der G3-Reihe für den Alien ausprobieren. Ist vermutlich etwas Gefrickel - aber wann ist Linux das nicht? :D

    Es ist schon richtig, dass die Aliens richtige Kraftpakete sind. Aber das sind sie auch nur, wenn das Betriebssystem die Leistung der topaktuellen Hardware auch bereitstellen kann, und sie nicht durch Kompatibilitätseinstellungen im BIOS und durch veraltete Betriebssysteme, die die erweiterten Hardwarefeatures weder kennen noch voll ausnutzen können, abgewürgt wird. Da kann man auch gleich ältere Hardware nutzen, die dafür zu 100% unterstützt wird.

    Ich kann mich irren, aber die Symptome bei deiner Win7-Installation klingen irgendwie so, als ob du eine klassische Installation statt einer UEFI-Installation versuchst. Windows 7 und UEFI ist eine Geschichte für sich. Da die Hardware in deinem Alien das klassische BIOS nicht mehr unterstützt (was am Gaming-Grafikchip und nicht am Mainboard oder den "Softwareleuten" liegt), müsstest du dir ein UEFI-Win7-Installationsmedium erstellen, oder direkt von der DVD den UEFI-Installationsmodus starten.


    Hi Anpera


    Natürlich hab ich ein UEFI Insatllationsmedium erstellt. Ich habe mehrere Rechner mit UEFI Bios unter Win 7 laufen.
    Die Sache mit den Treibern für Hardware war mir vorher klar, nur nicht das man aktiv versucht zu verhindern ein anderes Betriebsystem als WIn 10 zu fahren.


    Kiene Hardware unterstützt ein BIOS, es ist eher umgekehrt.
    Das BIOS ermittelt die vorhandene Hardware un stellt einen ( meist registerbasierten ) Zugang dazu her.
    Das Ausnutzen der Hardware Möglichkeiten geschieht dann durch die Treiber.
    Es gibt etliche Mainboards mit baugleichem Chipsatz ( Z390) die problemlos die Installation auch älterer OS zulassen.
    Klar hast du recht, das man ohne entsprechende Treiber deren Möglichkeiten nicht nutzen kann.
    Ich für meinen Teil brauche nur den Prozessor ( dafür braucht man keinen Treiber ) und die Grafikkarte ( dafür gibts einen ) für Win7.


    Als ich meinen Eingangsthread in der DEll community gepostet habe, haben die mich sofort gebannt - wegen rassistischer Beleidigung.
    Das zeigt schon das an meiner Sicht der Dinge was dran ist - sonst hätte man ein technisches Problem einfach mit einer technischen Erklärung
    erledigt.


    Ich weiss nicht wie alt du bist und wieviele Genaerationen Hard und Software du gesehen hast - ich wills mal so sagen, seit win 98 gibt es
    praktisch keine Vergleichsmöglichkeiten mehr.
    Betriebssysteme wie OS2 waren Windows haushoch überlegen, da sie einen technischen Ansatz verfolgten - flaches Speichermodell etc.
    Insofern kann ich verstehen das du Win 10 als die perfekte Platform darstellst.
    Eine perfekte Platform ist, wenn der User das System komplett selbst konfigurieren kann - schau dir mal an was bei Win10 alles im Hintergrund läuft,
    ohne das man es stillegen kann.
    Ich habe einenXP Rechner jahrelang problemlos ohne irgendwelche Dienste betrieben.


    Heute unmöglich, letztendlich haben die Software Leute bei Microsoft es während der letzten 25 Jahre geschafft, die enormen Fortschritte der Hardware Entwickler ziemlich komplett zunichte zu machen.


    Das hat man vor Jahrzehnten schon angefangen abzubauen, und das UEFI Bios ist die Krönung des ganzen.
    Netzwerkzugang zum Rechner bevor das Betriebssystem gestartet wird.


    Vielleicht hast du noch einen alten Rechner rumliegen - mach mal OS2 drauf und schau dir an wie schnell die Programme starten, und welche Grössen die .exe files haben. Windows braucht für ein "Hello world" Programm schon 0.5 MByte.


    Gruss Peter
  • Das BIOS ermittelt die vorhandene Hardware un stellt einen ( meist registerbasierten ) Zugang dazu her.
    Moderne Hardware, wie z.B. alle modernen Gaming-Grafikchips, "antworten" aber nur noch auf Anfragen eines UEFI-BIOS und werden daher von einem klassischen BIOS nicht mehr erkannt. Wenn ein solcher Chip fest auf dem Mainboard verlötet ist, wie in deinem Alien, macht es keinen Sinn, eine Option zum Abschalten von UEFI zu implementieren. Im Gegenteil: damit könnte man den Laptop mit einem Tastendruck (bis zu einem CMOS-Reset) unbrauchbar machen.

    Wenn du dir selbst einen PC aus Einzelkomponenten zusammenbaust, wirst du die Option natürlich haben - auch wenn sie dir nichts mehr bringt, sobald du eine moderne Gaming-Grafikkarte einsteckst.
    Wenn in einem Komplettsystem keine Hardware verbaut ist, die UEFI voraussetzt, kann es sein, dass es diese Option weiterhin gibt. Du darfst aber davon ausgehen, dass solche Komplettsysteme entweder keine modernen dedizierten Grafikchips besitzen, oder nicht auf diese angewiesen sind. (Nur sind sie dann halt nicht verfügbar, wenn UEFI deaktiviert ist. Da nützt auch ein Treiber nichts.)

    Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen:
    Du erwartest von einem Spielzeug, einem Gaming-Notebook, Profi-Funktionen!
    Das ist ja fast so, als ob ich bei einem Quietsche-Entchen den Equalizer zum Einstellen des Klangs suche. :D

    Ich weiss nicht wie alt du bist und wieviele Genaerationen Hard und Software du gesehen hast
    Ich hoffe mal, dass das für dich keine Rolle spielt, denn das sind keine der Diskussion sachdienlichen "Argumente".
    Aber wenn du so auf Alter und Erfahrung pochst, lass dir sagen, dass du in der heutigen IT-Welt mit Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem, Lernbereitschaft und Flexibilität weiter kommst und mehr Freude hast, als mit verstaubtem Wissen und überholter Erfahrung. Wenn man zu sehr an Altem festhält, wird man zwangsläufig von der Entwicklung überholt. Mir graut vor dem Tag, an dem es bei mir so weit sein wird. In unserer Branche ist es ganz normal, dass mal was Jüngeres mit frischerem Wissen nachkommt. Besser man realisiert diese Tatsache rechtzeitig.
    Man muss nicht alles Neue gut finden, aber auf der Strecke zurückbleiben ist halt auch keine Lösung.
    Insofern kann ich verstehen das du Win 10 als die perfekte Platform darstellst.
    Dann hast du mich nicht verstanden.
    Windows 10 ist derzeit das einzige brauchbare PC-Betriebssystem, das für PC-Gaming Sinn macht. Und deshalb ist es auch das perfekte System für ein Gerät, das als "Gaming-Notebook" konzipiert, gebaut, und beworben wurde.
    Möchtest du ein anderes Betriebssystem nutzen, hast du die falsche Hardware gewählt.
    Eine perfekte Platform ist, wenn der User das System komplett selbst konfigurieren kann
    Das erklär mal Mac-OS-Usern. ^^
    Du kannst hier nur vom perfekten System für dich und deine Anforderungen sprechen. Und mit diesen Anforderungen wärst du definitiv bei Linux - und damit wieder bei der falschen Hardware.
    schau dir mal an was bei Win10 alles im Hintergrund läuft, ohne das man es stillegen kann.
    Ich habe noch nichts gefunden, was ich nicht hätte still legen können. (Dienste, Registry, lokale Richtlinien, ein paar Abhängigkeiten beachten, da geht schon viel)
    Außerdem musst du auch hier die verschiedenen Editionen von Windows 10 unterscheiden. Die Home-Edition ist dafür ausgelegt, einfach zu laufen. Sie soll den Durchschnittsuser nicht mit einer Überfülle an Optionen verwirren und sich automatisch immer aktuell halten. Also das perfekte System für "Spielzeug", sprich Gamingsysteme.

    Für höhere Ansprüche gibt es die Pro- und Enterprise-Editionen. Es wurde dir ja bereits nahegelegt, es damit zu versuchen. Ich selbst habe keinen einzigen PC mit Windows 10 Home, weil es von Anfang an klar war, dass Home meine Anforderungen nicht erfüllen kann.
    Das hat man vor Jahrzehnten schon angefangen abzubauen, und das UEFI Bios ist die Krönung des ganzen.
    Netzwerkzugang zum Rechner bevor das Betriebssystem gestartet wird.
    An dieser Stelle muss ich dir leider uneingeschränkt zustimmen.
    Vielleicht hast du noch einen alten Rechner rumliegen
    Jup, die gebe ich nicht her! Aber ich versuche weder, die alte Hardware unter Windows 10 zu betreiben, noch versuche ich, auf neuer Hardware alte Systeme zu betreiben, die dafür einfach nicht geschaffen wurden. ;)
    Windows braucht für ein "Hello world" Programm schon 0.5 MByte
    Windows braucht gar nichts. Heutige Programmierer brauchen das ;)

    Möchtest du mal sehen, was man unter Windows in 64 kB unterbringt, wenn man in Windows enthaltene Bibliotheken, angepasste Komprimierungsalgorithmen und eine maschinennahe Programmiersprache ohne Zusatzanforderungen nutzt?
    Zugegeben nicht mehr taufrisch, aber eben durch den Verzicht auf alternde Runtimes etc. immer noch lauffähig: -> Die 64kB 3D-Grafik- und Sound-Demos.
    Sowas zeigt mir, was auch heute noch möglich wäre, wenn man weiß, was man tut. Windows zwingt halt niemadnen, so zu programmieren. Wessen Schuld ist es also, wenn "Hallo Welt" ein halbes MB verbraucht, und der Hardwarehunger selbst kleiner Programme kaum noch zu erklären ist? An Windows liegt es eher nicht. ;)
    M11xR3: Core i7-2617M • 8GB DDR3 • GT540M 2GB • 1366x768 • 512GB SATA6Gb/s SSD • LAN/WLAN/WiDi/Bluetooth/WWAN/GPS • Win10 Pro x64
    13 R3: Core i7-7700HQ • 16GB DDR4 • GTX1060 6GB • 2560x1440 Touch • 2x 1TB m.2-PCIe-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth • Win10 Pro x64

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von anpera ()

  • Gut sieht man das auch wenn man im RAD Studio von Embacadero was für Android bastelt. Ein einfaches Hello World apk ist da gern mal 10-20mb groß. Bis man sich ansieht was alles mitcompiliert wird. ca. 99% die man nicht braucht.
    ABER den Android Konsumer interessiert das eh nicht, der hat meist genug Platz. Und das wissen die Hersteller von Programmierumgebungen.
    Deshalb binden sie beim compilieren lieber zu viel als zu wenig ein, damit es da keine Probleme gibt.

    Lässt sich aber meist per definition alles ausschließen und man ist bei kb.
    Endlich meins: AW17 R3 November 2015
    Aus meinen Hobbys: prunelle.de | styleguru.de.vu
  • Hi Ampera

    deine Antworten zeigen die alte Tatsache, das man die Dinge aus vielen Positionen betrachten kann.
    Da ich deine Position durchaus einnehmen kann, gebe ich dir in den meisten Punkten recht.

    Es ist manchmal schwierig, sich geschrieben so auszudrücken wie man möchte.
    Deshalb, mein Hinweis auf mein Alter war nicht der Versuch, dir zu sagen "du bist jung und hast keine Ahnung".

    Es ist wie mit dem Leben, wenn man eine längere Zeitspanne überrblickt, sieht man plötzlich Zusammenhänge die
    vorher nicht da waren.

    Ich denke du bist aus der IT Branche und verbringst jeden Tag am Rechner, mit aktuellen OS, und schon daher kann ich dir in dem Bereich nicht das Wasser reichen.

    Ich bin kein Informatiker, programmieren ist ein Hobby von mir.
    Ich habe mein Leben in der Rennmotorenentwicklung zugebracht, und war einer der ersten Leute in Deutschland
    die die, in den 80ern aufkommenden Computer basierenden Motorsteuerungen programmiert haben.
    Diese Dinger die damals unglaublich waren - 15 Rechner in einem Steuergerät mit 5 64kBit Eproms - sind heute
    Werkzeuge um den Fahrer komplett zu entmündigen und zu kontrollieren. Mit einer Hardware die das 1000 fache
    leisten kann.

    Ich habein den Jahren als Renningenieur mit vielen jungen Leuten gearbeitet, ob gerade als Ingenieur fertig oder noch Student.
    Viele der besten Ideen, kamne gerade daher das diese Leute, die Dinge anders sahen als ich.
    Man gewinnt für sich selber, wenn man dem offen gegenübersteht.

    Ich nehme die Anregungen von euch selbstverständlich ernst, und werde den Rechner mit Win 10 Enterprise aufsetzen,
    alle unnötigen Dienste deaktivieren, das letzte Update draufmachen, den Rechner komplett offline betreiben, und dann sehen wie die Compilerlaufzeiten im Verhältniss zu meinem
    Desktop System sind.

    Es liegt nicht in meiner Absicht hier irgendjemanden anzugreifen
    Diskussionen sollten damit enden das derjenige mit den besseren ( nachprüfbaren ) Argumenten dem anderen
    einen neuen, besseren Weg zeigt.

    Gruss Peter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dagute ()