Technisches Problem evtl. Überhitzung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Technisches Problem evtl. Überhitzung

    Hallo Community,

    ich hab ein Problem mit meinem ALienware Laptop M17 R4. Ich habe schon einiges Versucht komme aber gegen mein Problem nicht an... Im "normalen Betrieb" (Internetserven, Youtoube, Netflix) habe ich keinerlei Probleme. Allerdings treten massive Probleme beim Zocken auf. Ich zocke hauptsächich Blizzard Spiele ( Starcraft 2 / Heroes of the Storm). Das Problem ist mittlerweile so massiv das sich der ganze PC abschaltet, davor waren massive Lags vorhanden. Ich habe dann versucht Doom auf maximaler Grafikleistung zum Spielen und hatte keinerlei Probleme oder Lags?!?
    Bei den Onlinespielen aber immer das gleiche Problem. Vorhin war der Absturz so massiv das sich der PC nicht mehr einschalten ließ, nach ein paar Minuten habe ich die Temperatur gecheckt und die GPU hatte noch 75 Grad. Ich glaube dass durch die dauerhaft hohen Temperaturen meine Grafikkarte den Geist aufgeben wird - hat. Im Betrieb erreicht die Grafikkarte die 105 Grad Marke.
    Bis jetzt unternommen:
    - System geupdated
    - regelmäßig entstaubt
    -neues Netzteil

    Systemdaten:
    Prozessor Intel(R) Core(TM) i7-4910MQ CPU @ 2.90GHz, 2901 MHz, 4 Kern(e), 8 logische(r) Prozessor(en)
    BIOS-Version/-Datum Alienware A16, 25.06.2018
    Installierter physischer Speicher (RAM) 32,0 GB
    Grafikkarte Geforce GTX 880M

    Ich bin um jeden Tipp dankbar den ihr mir noch geben könnt :thumbsup: .

    Grüße
    Danyz118
  • Hallo,
    das hört sich in der Tat nach Überhitzung an und 105° sind auf keinen Fall gesund.

    Was genau verstehst du unter "regelmäßig entstaubt"?
    Hast du schon gecheckt ob der Lüfter der GPU noch arbeitet?

    Grüße
    M11x R3 Nebula Red: i7-2637M, 16GB Ram, GT 540M 2GB, Samsung SSD 850 Pro 512GB, WWAN 3G, Windows 10 Pro
    M17x R4 Nebula Red 120Hz: i7-3940XM, 32GB Ram, GTX 1070, 500GB SSD, 1,75TB HDD, Windows 10 Pro
    AW17 120Hz 3D: i7-4940MX, 16GB Ram, GTX 880M, Samsung SSD 840 Evo 120GB, 750GB HDD, Windows 10 Pro
    AW18: i7-4940MX, 32GB 2133MHz, GTX 980M SLI, 2 * Samsung SSD 850 Pro 256GB Raid 0, mSata Samsung SSD 850 Evo 500GB, Windows 10 Pro
    Clevo P870KM: i9-9900K, 32GB 3200MHz, RTX 2080 SLI, Samsung SSD 960 EVO NVMe 1TB, Windows 10 Pro
  • habe 2 x mal im Jahr entstaubt sprich alle 6 Monate. Die Lüfter arbeiten drehen auch hoch je nach dem welchen Modus ich Einstelle bei den Batterieoptionen. Vorhin als er sich wieder abgeschaltet hat, habe ich ihn geöffnet, die Grafikkarte ist dabei extrem heiß, da über Kupferplatten passiv gekühlt wird, dabei ist mir aufgefallen, dass die Kupferleiterplatten sehr kalt sind, kann das ein Zeichen sein, dass hier eventuell der Fehler begraben liegt?

    Kann ich mit irgendeinem Tool checken, ob meine Grafikkarte bzw. meine GPU noch einwandfrei funktioniert bevor ich anfange Wild die Teile auszutauschen?

    Grüße
  • Wärmeleitpaste muss normalerweise nicht gewechselt werden. Auch trockene Paste hat noch ihre volle Leitfähigkeit, da nur das "Transportmittel", nicht aber der "Wirkstoff" verschwindet. Das Transportmittel wird nicht mehr gebraucht, wenn die Partikel der Paste an ihrem Platz sind. ;)
    Selbstverständlich muss die Paste aber ersetzt werden, wenn Prozessor und Kühlkörper voneinander getrennt werden. Alte Paste kann nicht mehr "sickern" - eben weil das "Transportmittel" fehlt.

    Ich stimme zu, dass hier in unserem Fall an genau dieser Stelle etwas nicht zu stimmen scheint. Am Übergang vom Prozessor zum Kühlsystem.
    Eventuell war werkseitig zu viel Paste aufgebracht, und/oder das ganze System hat sich im Laufe der Zeit verzogen und die Paste ist "gebrochen", oder Abstände haben sich durch Stürze/Transporte geändert.

    Falls bei den regelmäßigen Reinigungen Kühlkörper und Prozessor voneinander getrennt wurden, und dabei keine frische Paste aufgetragen wurde, ist das das Problem.
    Es empfiehlt sich auch, eventuell vorhandene Wärmeleitpads immer mit auszutauschen.
    M11xR3: Core i7-2617M • 8GB DDR3 • GT540M 2GB • 1366x768 • 512GB SATA6Gb/s SSD • LAN/WLAN/WiDi/Bluetooth/WWAN/GPS • Win10 Pro x64
    13 R3: Core i7-7700HQ • 16GB DDR4 • GTX1060 6GB • 2560x1440 Touch • 2x 1TB m.2-PCIe-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth • Win10 Pro x64
  • Das Problem hat sich doch noch nicht erledigt.... Habe vorhin für ein paar Stunden nach dem Zocken den PC laufen lassen, bis dahin ging alles gut. Dann wollte ich eben eine Runde Spielen gehe ins Spiel rein und er schaltet sich nach knapp 2 min wieder ab. Daraufhin habe ich die untere Abdeckung entfernt um zu testen ob die Wärme jetzt abtransportiert wird. Die Leiterwärmebahnen von der Grafikkarte zum Lüfter hin war richtig heiß! Vor 2 Tage war aufgrund der alten Wärmepaste keine Temperatur zu erfüllen.

    Normalerweise drehen im Modus "Höchstleistung" sofort beide Lüfter hoch, in mehreren Stufen, sobald ich ein Spiel starte. Dabei sind 3 Geschwindigkeitsstufen hörbar:

    1 Stufe Normaler Betrieb leises surren
    2 Stufe starkes Hochdrehen im Vergleich
    3 Maximale Leistung der Lüfter hörbar

    Ich bekomme es nicht hin dass die Lüfter auf Leistung gehen um das System zu kühlen (beide Lüfter laufen). In der Energieoption -> Erweiterte Einstellung habe ich im Reiter Prozessorenergieverwaltung für Min 5% und bei Max 100% und Systemkühlrichtlinie Aktiv.

    Hat jemand einen Tipp wie ich die Lüfter wieder (auf Maximale Leistung bekomme) um ein Überhitzung beim Zocken zu vermeiden, denn der GPU Lüfter (links) von der Grafikkarte dreht sich nicht mehr, an - ausstecken schon versucht.

    Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von danyz118 ()

  • Im BIOS kann man bei manchen Geräten Kühlungsrichtlinien festlegen, meistens in Form von Profilen wie "Leise", "Ausgeglichen" und "Leistung". Überhitzen sollte das Gerät in keiner der Voreinstellungen.

    Wenn die Lüfter jetzt aber gar nicht mehr auf höchste Stufe gehen, und die Heatpipes ihren Job ordentlich machen, liegt vielleicht gar keine Überhitzung vor. Ein typisches Symptom von Überhitzung wäre nämlich, dass zunächst die Leistung einbricht, bevor das Gerät abschaltet.

    Wenn das Gerät aber sofort ausgeht, sobald Leistung gefordert wird, könnte das Problem auch an der Stromversorgung liegen - z.B. ein fehlender oder defekter Akku.
    M11xR3: Core i7-2617M • 8GB DDR3 • GT540M 2GB • 1366x768 • 512GB SATA6Gb/s SSD • LAN/WLAN/WiDi/Bluetooth/WWAN/GPS • Win10 Pro x64
    13 R3: Core i7-7700HQ • 16GB DDR4 • GTX1060 6GB • 2560x1440 Touch • 2x 1TB m.2-PCIe-SSD • WLAN/Miracast/Bluetooth • Win10 Pro x64
  • Das mit dem Akku ist noch ein guter Tipp, ist es sinnvoll diesen komplett auszubauen und dann das System mit fehlendem Akku zu starten? Kann da irgendetwas passieren?

    Gerade eben noch eine Blick ins BIOS geworfen. Diese Kühlungsrichtlinien habe ich leider nicht. Das einzige was in diese Richtung gehen würde ist bei mir der, CPU Turbo Mode -> enabled.

    Zur Batterie sagt mir das BIOS das alles in Ordnung ist mit dem Akku.

    Ich habe mir eben noch ein Programm für einen Stresstest gesucht und durchgeführt mit Blick auf den Lüfter, bei 70 ° geht der Lüfter an und hält das System zwischen 65 - 70 °. Starte ich ein Spiel geht die Temperatur ebenfalls hoch, aber der Lüfter geht nicht an?!?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von danyz118 ()

  • Im m17x r4 gibts keine solche Möglichkeit Kühlungsrichtlinien im BIOS vorzugeben, evtl. werden diese durch ein unlocked BIOS freigeschaltet, hab da aber noch nie drauf geachtet.

    @danyz118 Du könntest evtl. mal mit HwInfo testen ob sich die Lüfter manuell maximal hochdrehen lassen.
    M18x: 2920XM, GTX 780M SLI, 16 GB, 850 Pro 1 TB, Evo 500 GB, Win 7 Home Pr. 64
    M17x R4, 120 Hz: 3920xm, GTX 1060, 16 GB 2133 MHz, 860 EVO 1 TB, Win 10 Pro 64
    Youngtimer: Q9550, GTX 770, 8 GB DDR2, 256 GB SSD, W7 Home Pr.
  • Habe eben ein bisschen zum Testen mit HwInfo rumprobiert und die Temperatur Werte anzeigen lassen. Wenn ich in der Übersicht auf das Lüftersymbol klicke öffnet sich HWinfo Fan Control, hier werden Fan 1&2, Fan 2 und Fan 3 angezeigt. Allerdings bei Fan 2 und 3 habe ich keine Auswahl und Einstellmöglichkeiten. Daraufhin habe ich manuell die Lüfterdrehzahl Stück für Stück erhöht allerdings dreht nur 1 Lüfter hoch (Blick auf Lüfter dabei geworfen)! Dabei sinkt die Temperatur der Kerne, aber durch das nicht drehen des GPU Lüfter, steigt dieser kontinuierlich an. Stelle ich auf "System Auto" um aktiviert sich sofort der GPU Lüfter und kühlt auf ca 60° runter. Ich habe allerdings keine manuelle Kontrolle über ihn. Vorhin als ich BattleNet gestartet habe wurde der Bildschirm Schwarz und warf mich auf den Desktop mit der Anzeige "kernel anzeigetreiber funktioniert nicht mehr" bei Google wird angegeben dass der Fehler nur auf eine Bevorstehende Überhitzung hindeutet.
  • Ja, mit HWInfo hast Du zwar keine volle Kontrolle über die Lüfter, jedoch wenn Du Fan 1 auf volle Pulle stellst, sollte Fan 2 automatisch mitlaufen, also hochdrehen, so ist es bei mir auf jeden Fall, das nutze ich immer beim Zocken.
    M18x: 2920XM, GTX 780M SLI, 16 GB, 850 Pro 1 TB, Evo 500 GB, Win 7 Home Pr. 64
    M17x R4, 120 Hz: 3920xm, GTX 1060, 16 GB 2133 MHz, 860 EVO 1 TB, Win 10 Pro 64
    Youngtimer: Q9550, GTX 770, 8 GB DDR2, 256 GB SSD, W7 Home Pr.
  • Dann kannst du noch speedfan testen. Hier kannst du die einzelnen Sensoren usw. einlesen und den Lüftern zuordnen.
    M15x : I7 - 940xm / Quadro M4000M / 16GB Ram / Samsung 840 evo 750 Gb

    P570WM : E5 - 1680v2 / Quadro P5000 SLI / 16GB Ram / 2x Samsung 850 pro 1 Tb RAID 0

    P870TM1: I9 - 9900K / RTX 2080 SLI / 32GB Ram / 3x Samsung 970 evo plus 1Tb / 2x Samsung 860 pro 1Tb